Zur Geschichte der Shetlandponyzucht

Das Shetlandpony stammt von der Inselgruppe der Shetlandinseln. Die Inseln haben ein extrem maritim geprägtes feuchtes Klima mit gemäß an der geografischen Breite vergleichsweise milden Wintern und kühlen Sommern. Starkregenfälle, Stürme und Nebel sind allerdings sehr häufig. Infolge der ungünstigen Klima- und Bodenverhältnisse fand auf den Inseln eine Auslese statt, die zu kleinen widerstandsfähigen Ponys führte. In der Eiszeit waren die Inseln wegen des damals etwa 100 m niedrigeren Meeresspiegels untereinander verbunden, hatten jedoch keine Verbindung zum Festland. Deshalb sind von den Shetlands auch keine Wildpferdfunde bekannt. Urzeitliche Menschen siedelten sich aus demselben Grund nicht an. Seit der Steinzeit sind die Shetlandinseln bewohnt. Die ersten Pferde wurden vermutlich von den Picten eingeführt, die seit etwa 500 vor Christus nach Schottland kamen. Sie waren nach Abbildungen aus jener Zeit sehr unterschiedlich, teilweise sehr edel und größer als das Shetlandpony und wurden häufig im Tölt abgebildet.

 

In der Altsteinzeit waren in Nordostschottland Wildpferde vom Shetlandponytyp weit verbreitet. Zur Zeit der römischen Besetzung (1.–4. Jahrhundert vor Chr.) war ein im Typ des Shetlandpony stehendes Zwergpferd in Schottland weit verbreitet. Sehr wahrscheinlich stammen die Shetlandponys von diesen Schottischen Zwergpferden ab. Jedenfalls ist nachgewiesen, dass schon in vornormannischer Zeit Pferde auf den Shetlandinseln vorhanden waren. Ponys aus der Früheisenzeit waren unter 102 cm groß. Als die norwegisch/dänischen Normannen die Shetlandinseln zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert eroberten, brachten sie auch größere Pferde aus ihrer Heimat mit, deren Einfluss im modernen Shetlandpony aber nicht mehr zu erkennen ist. Die damaligen Ponys waren teilweise über 112 cm groß.

Im Mittelalter waren die Shetlandponys unter dem Begriff Sheltties bekannt. Etwa 1700 waren sie 91–102 cm groß, die kleinsten lebten auf den nördlichen Inseln Yell und Ulst. Eine Bedeutung außerhalb der Inselgruppe hatten diese Ponys zunächst nicht. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie wegen ihrer geringen Größe als Grubenpferde eingesetzt. Die Preise stiegen deshalb zwischen 1840 und 1890 von 5£ auf 35£.

Bis etwa 1950 ist die Shetlandponyzucht frei von fremden Bluteinflüssen geblieben. Da die größeren Ponys sich besser verkaufen ließen, verblieben die kleineren Ponys als Zuchtbasis auf der Insel. Das führte dazu, dass die Ponys 1940 kleiner waren, als sie 1910 gewesen waren. Um 1950 herum wurden deshalb mehrere größere Pferde eingeführt, um diesen Trend entgegenzuwirken. Die Nachzucht ging meist ein, da ihre Konstitution nicht hart genug für das Klima war. Ausnahmen von dieser Regel sind der Sumburgh-Stamm und der Fetlar-Stamm. Auf der Halbinsel Sumburgh, die zur Hauptinsel Mainland gehört, entstand durch die Einkreuzung von Norwegischen Fiordpferden der Sumburgh-Stamm mit einer Widerristhöhe von etwa 130 cm. Der elegantere und schnellere Fetlar-Stamm der Insel Fetlar mit einer Widerristhöhe von etwa 125 cm entstand dadurch, dass ein Mustanghengst und ein Araber erfolgreich eingekreuzt wurden.

Lord Londonderry begann 1870 auf dem Gestüt Bressay den ursprünglichen Typ des Shetlandponys planmäßig weiterzuzüchten. Sein Gestüt wurde 1899 aufgelöst, die Tiere blieben aber der Shetlandponyzucht erhalten. Ponys aus dieser Zucht bildeten die Grundlage zahlreicher Reinzuchten außerhalb der Shetlandinseln.

Das Stutbuch der Shetland Pony Stud Book Society wurde 1890 begründet und 1971 geschlossen, seitdem wird in Reinzucht weitergezüchtet.

Quelle: Wikipedia 

 

Zuchtziel Shetlandpony

 

Rasse:         Shetland Pony

 

Herkunft:     Shetland Inseln

 

Größe:        dreijährig nicht unter 105 cm

                     vierjährig und älter nicht über 107 cm

 

Farben:       alle, keine Tigerschecken

 

Gebäude:   Kopf:

                    kleiner, gut getragener und proportionierter Kopf mit breiter Stirn,

                    großes interligentes, dunkles, freundliches Auge, kleine aufgestellte

                    nicht zu eng stehende Ohren, genügend lange Maulspalte,

                    große Nüstern, Zähne und Kiefer müssen korrekt sein.

 

                                Hals:

                   kräftig, nicht zu tief angesetzt, mit dichter Mähne

 

                   Körper:

                   Rechteckformat, Schulter schräg platziert, breite Brust, tiefgeripptes

                   Mittelstück; nicht zu kurze Kruppe, gut bemuskelte Hinterhand, gut

                   behaarter Schweif 

 

                   Fundament:

                   kräftig, korrekt, kurzes, kräftiges Röhrbein, harte runde Hufe

 

                   Bewegungsablauf:

                   korrekt, raumgreifend, elastisch und leichtfüßig

 

Einsatzmöglichkeiten:  kleines Reit- und Fahrpony, besonders als        

                                        Anfängerpony für Kinder geeignet        

Besondere Merkmale:  klug, genügsam, langlebig, fruchtbar und robust,

                                         gutartiges Temperament    

 

 

Zuchtziel Deutsches Part-Bred Shetland Pony

 

Rasse:         Deutsches Part-Bred Shetland Pony

 

Herkunft:     Deutschland

 

Größe:         bis ca. 112 cm

 

Farben:       alle

 

Gebäude:   Kopf:

                    kleiner, edler gut getragener Kopf, breite Stirn,

                    großes freundliches Auge, kleine aufgestellte

                    nicht zu eng stehende Ohren, genügend lange Maulspalte,

                    große Nüstern, Zähne und Kiefer müssen korrekt sein.

 

                                Hals:

                   gut angesetzt, leicht im Genick, mit dichter Mähne

 

                   Körper:

                   Rechteckformat, Schulter schräg platziert, nicht

                   zu schmale Brust, gute Gurtentiefe, gut bemuskelte

                   Hinterhand, dichter Schweif  

 

                   Fundament:

                   trocken, korrekt, gut ausgebildete Gelenke, harte runde Hufe

 

                   Bewegungsablauf:

                   korrekt, raumgreifend, schwungvoll und leichtfüßig mit elastisch

                  schwingendem Rücken

 

Einsatzmöglichkeiten:  kleines Reit- und Fahrpony für Freizeit und Sport,

                                         besonders als Anfängerpony für Kinder geeignet

       

Besondere Merkmale:  klug, genügsam, langlebig, fruchtbar und robust, 

                                         gutartiges Temperament  

 

Der sportliche Typ ist höher gestellt und kann über eine schmalere Stirn

verfügen. Ansonsten gilt das Zuchtziel wie oben.

 

Auf Schauen ist eine Einteilung in folgende Typen möglich:

 

-Mini (unter 87cm)

-Original

-Sportlich

 

Das Zuchtziel wird angestrebt mit der Methode der Reinzucht. Das Zuchtbuch ist offen für Ponys anderer Rassen, deren Einbeziehung zur Erreichung des Zuchtzieles förderlich ist.

Deutsches Part-Bred Shetland Ponys sind Anpaarungsprodukte von Deutschen Part-Bred Shetland Ponys untereinander oder Nachkommen von eingetragenen Zuchttieren der zugelassenen Rassen, sofern diese Zuchttiere in das Zuchtbuch des Deutschen Part-Bred Shetland Ponys eingetragen sind. Die für die Rasse des Deutschen Part-Bred Shetlandponys gekörten Veredler erhalten einen entsprechenden Vermerk in der Zuchtbescheinigung. 

 

 

 

powered by Beepworld